Laminat - die vielfältige Alternative


Laminatfußböden imitieren das Aussehen eines hochwertigeren Holzparketts und sind dadurch eine optimale Alternative zu diesem. Sie bestehen aus mehreren Schichten, sind vergleichsweise preiswert und lassen sich äußerst leicht verlegen. Äußerst aufwendige Oberflächenversiegelungsverfahren machen das Laminat zu einem Bodenbelag, der nahezu überall einsetzt bar ist und somit vielfältige Verwendungsmöglichkeiten bietet. Ob als hochbelasteter Fußboden in Veranstaltungshallen oder Kinderzimmern, Laminatböden eignen sich für nahezu alle Zwecke.

Wir unterscheiden zwischen Direktlaminat und High-Press-Laminat:

Direktlaminat besteht aus einer hochverdichteten Hartfaserplatte, Dekorpapier und Melaminharzschichten sowie einem Kraftpapier als Gegenzug. Qualitativ hochwertige Produkte zeichnen sich durch mehrere Melaminharzschichten und imprägnierte Kanten aus und sind dadurch vor absplitternden Kanten und Aufquellen geschützt. Außerdem verfügen sie über eine besonders hohe Abnutzungsdauer.

Das High-Press-Laminat, kurz HPL, unterscheidet sich in der Herstellung vom Direktlaminat. Es besteht aus einer Schichtstoffplatte, die sich aus mehreren Kraftpapieren, einer Dekorschicht und Melaminschicht zusammensetzt. Diese wird mit einer Trägerplatte aus Hartfasern oder einer Spannplatte verklebt. Als Gegenzug wird, wie beim Direktlaminat, ein Kraftpapier genutzt, oder auf eine weitere HPL-Platte zurückgegriffen. Absplitternde Kanten und das Aufquellen der Platten durch Einwirken von Feuchtigkeit sind hier fast unmöglich